Fußball WM und Christenverfolgung

Eine Kolumne von Giuseppe Gracia Anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2022 wird über Katar allerlei Negatives publiziert. Nur über die millionenfache Verfolgung von Christen in dem Wüstenstaat hört man nichts. Das scheint medial sogar ein Tabu zu sein. Zu Recht empört man sich über die islamische Haltung zu Frauenrechten, zur Medienfreiheit oder Homosexualität. Dass Katar jedoch zu…

Weiterlesen

Wasserterror begünstigt Cholera

Trinkwasser ist in der Region Hassake im Nordosten Syriens zu einem knappen Gut geworden, da der Grundwasserspiegel gesunken ist und viele Brunnen aufgrund von Dürre und Regenmangel versiegt sind. 77 Tage ohne Wasserversorgung Türkische Besatzungstruppen und mit ihnen verbundene Söldner sabotieren in dieser Krisensituation nach Angaben von Einheimischen zudem seit 77 Tagen das Allouk-Wasserwerk und…

Weiterlesen

Nigeria: 35.000 Tote, 1,8 Millionen Vertriebene

Es ist eine Bilanz des Schreckens: Seit 2009 wurden im Norden Nigerias 35.000 Menschen getötet und 1,8 Millionen aus ihren Häusern vertrieben. „Das Morden muss gestoppt werden!“, fordert nun die nigerianische Juristin Gloria Mabeiam Ballason in einem dramatischen Aufruf. Schon 2020 gab CSI eine Genozid-Warnung für Nigeria heraus. Im Jahr 2009 begannen die Islamisten von…

Weiterlesen

Wiedereröffnung des Klosters Mar Elian – ein Freudentag

Im August 2015 führte der Islamische Staat (IS) der Weltöffentlichkeit seinen Hass gegen die Christen Syriens vor Augen, als er medienwirksam die Zerstörung des in das 5. Jhdt. zurückreichenden Klosters des heiligen Elian in al-Qaryatayn inszenierte. Mit Dynamit und einem Bulldozer zerstörten die Terroristen den von einem Metallgitter geschützten antiken Sarkophag, der die Gebeine des…

Weiterlesen

Die Welt muss Aserbaidschan und der Türkei Einhalt gebieten

Am 13. September 2022 unternahm das aserbaidschanische Militär einen Großangriff auf das Gebiet der Republik Armenien. Städte und Ortschaften tief im armenischen Staatsgebiet wurden bombardiert. Bislang hat die armenische Regierung 49 getötete Soldaten bestätigt; die tatsächliche Zahl der Todesopfer, sowohl unter den Soldaten als auch unter der Zivilbevölkerung, ist nach ersten Meldungen weit höher. Russland…

Weiterlesen

Flutopfer: Hilferuf aus Pakistan

  In Pakistan wurde der Monsun sehnlichst erwartet. Doch er brachte Tod und Zerstörung. In einigen Regionen hörten die ungewöhnlich starken Regenfälle nicht auf. Es folgten Sturzfluten, die riesige Gebiete überschwemmten. Elend und Not sind enorm. Menschen versuchen, sich auf Flößen zu retten, waten und schwimmen durch die Wassermassen. Weit mehr als tausend Menschen, darunter…

Weiterlesen

Bedrohung durch den Posthumanismus

„Mit dem Sieg des Posthumanismus wäre ein Einsatz für notleidende und verfolgte Christen gar nicht mehr denkbar.“ Ein Interview mit dem Publizisten Norbert Clasen. CSI: Lieber Herr Clasen, den Freunden von CSI sind Sie seit längerer Zeit bekannt durch Ihre Studien über Sklaverei in der islamischen Welt, über die Al-Sauds und die Muslimbruderschaft. Nun unterstützen…

Weiterlesen

In Syrien Hoffnung sähen

Zwar wird in Syrien kaum noch gekämpft, dennoch ist die Situation unhaltbar. Der Krieg hat viel zerstört, unter den unmenschlichen Wirtschaftssanktionen des Westens leidet die Bevölkerung. Der fehlende Friede verhindert Versöhnung und Wiederaufbau. Ein Kommentar von Dr. Nabil Antaki, Aleppo:   Die Welt hat noch nie eine derartige Welle der Solidarität erlebt, wie sie sich…

Weiterlesen

Ex-Botschafter: „Das ist moralisch absolut verkommen.“

Der ehemalige Botschafter Großbritanniens in Syrien, Peter Ford, prangert seit Jahren den Krieg und die internationale Kampagne gegen Syrien an, deren derzeit schlimmster Ausdruck die todbringenden US/EU-Wirtschaftssanktionen sind. Ford ist Unterstützer eines internationalen Netzwerkes, das sich für die Beendigung der Wirtschaftssanktionen gegen Syrien einsetzt. Er gab schon 2021 Aaron Maté ein herausragendes Interview, dessen deutsche…

Weiterlesen

Blutiges Pfingstfest – Anschlag auf Kirche in Nigeria

In einer katholischen Kirche in der südwestnigerianischen Stadt Owo wurde am Pfingstsonntag ein Blutbad angerichtet. Dabei starben 40 Menschen. Hinter dem Attentat werden muslimische Fulani-Extremisten vermutet. Hass auf Christen im Süden Die festliche Sonntagsmesse in der St. Francis-Xavier Church in Owo näherte sich dem Ende, als sich die Hölle öffnete. Terroristen warfen Sprengsätze gegen das…

Weiterlesen