Projekt Nigeria

 

Islamistische Extremisten wie die Terrorgruppe Boko Haram oder die Fulani-Hirten gehen mit brutaler Gewalt gegen all jene vor, die ihre radikalen religiösen Ansichten nicht teilen. CSI hilft vor Ort:

  • Medizinische Hilfe für Opfer von Terroranschlägen
  • Mikrokredite für Flüchtlinge und Opfer von Anschlägen
  • Längerfristige Betreuung von Opfern
  • Lieferungen von Lebensmitteln an Flüchtlingscamps und Vertriebene
  • Finanzielle Unterstützung für Schulen
  • Internationale Information von Medien und Politikern

Blutiges Pfingstfest – Anschlag auf Kirche in Nigeria

In einer katholischen Kirche in der südwestnigerianischen Stadt Owo wurde am Pfingstsonntag ein Blutbad angerichtet. Dabei starben 40 Menschen. Hinter dem Attentat werden muslimische Fulani-Extremisten vermutet. Hass auf Christen im Süden Die festliche Sonntagsmesse in der St. Francis-Xavier Church in Owo näherte sich dem Ende, als sich die Hölle öffnete. Terroristen warfen Sprengsätze gegen das…

Weiterlesen

CSI fordert von den USA Gerechtigkeit für ermordete Studentin

Christian Solidarity International ruft US-Außenminister Antony Blinken auf, von Nigeria Gerechtigkeit für eine christliche Studentin zu fordern. Deborah Yakubu wurde Opfer eines Lynchmords durch einen islamistischen Mob. CSI warnt davor, Christen dem „Machtgerangel um Afrika“ zu opfern. Am 19. Mai wandte sich Dr. John Eibner, Internationaler Präsident der Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International (CSI) im Fall…

Weiterlesen

Interview: Warum musste Deborah Yakubu sterben?

Der grausame Lynchmord an der christlichen Studentin Deborah Yakubu beschäftigt nicht nur die verunsicherten Christen in Nigeria. Dr. Franklyne Ogbunwezeh, CSI-Leiter der Genozid-Prävention in Afrika, erläutert die schrecklichen Geschehnisse im Video-Interview. Jährlich werden in Nigeria Tausende Christen wegen ihres Glaubens getötet. Doch nur selten wühlt ein religiös motivierter Mord derart auf wie jener an Deborah…

Weiterlesen

Luka Biniyat ist frei – nach 91 Tagen Haft

Am 3. Februar 2022 wurde Luka Binniyat endlich aus einer Haftanstalt in der zentralnigerianischen Stadt Kaduna entlassen. Der christliche Journalist Luka Binniyat saß seit November 2021 im Gefängnis. Die Zeitung The Epoch Times hatte einen seiner Berichte über die Tötung von Christen durch Fulani-Islamisten publiziert. Die gerichtliche Anhörung wurde zweimal verschoben. Trotz der Haftentlassund wurde…

Weiterlesen

Nigerianischer Gouverneur beklagt Christenverfolgung

Christian Solidarity International (CSI) nimmt mit großer Sorge und massivem Protest die jüngste Entscheidung des US-Außenministeriums zur Kenntnis, die Bundesrepublik Nigeria von der US-Liste der «Countries of Particular Concern» (CPC) in Bezug auf die Religionsfreiheit zu streichen. Dies ist eine dreiste Verleugnung der Realität und zeigt, dass die USA beabsichtigen, ihre Interessen in Westafrika durch…

Weiterlesen

Islamisten wollen Nigeria vereinnahmen

Der Nigerianer Dr. Emmanuel Franklyne Ogbunwezeh ist bei CSI verantwortlich für die Genozid-Prävention in Afrika. Im Interview berichtet er von der Christenverfolgung in seinem Heimatland und dem drohenden Völkermord. Doch er hat auch Hoffnung.   In den letzten Jahren wurden in keinem Land so viele Christen wegen ihres Glaubens getötet wie in Nigeria. Wie sah…

Weiterlesen

Dr. Franklyne Ogbunwezeh ist neuer Leiter der Genozid-Prävention in Subsahara-Afrika

Christian Solidarity International (CSI) hat Dr. Onyemaechi Emmanuel Franklyne Ogbunwezeh mit der Leitung der internationalen Anwaltschaft für Subsahara-Afrika beauftragt. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Genozid-Prävention. Zuvor war Dr. Ogbunwezeh Direktor der Afrika-Abteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) in Frankfurt am Main. Der in Nigeria geborene Jurist, Philosoph und Wirtschaftsethiker setzt sich unermüdlich für…

Weiterlesen

„Als Christ ist es meine Aufgabe, die Wahrheit zu sagen.“

Der bekannte nigerianische Geistliche und Menschenrechtler Monsignore Obiora Ike nimmt kein Blatt vor den Mund. Laut Ike werden die tödlichen Übergriffe islamistischer Fulani-Milizen auf Christen von der Regierung unterstützt. Trotz allem besteht auch Grund zur Hoffnung.   CSI: In den westlichen Medien erfährt man sehr wenig über die religiöse Verfolgung in Nigeria. Erstaunt Sie das?…

Weiterlesen

CSI warnt vor Genozid

CSI warnt vor Genozid an Christen in Nigeria – Appell an UNO-Sicherheitsrat Letztes Jahr wurden in Nigeria mindestens 1000 Christen ermordet und die Gewalt dauert an. Christian Solidarity International (CSI) stellt fest, dass in Nigeria die Voraussetzungen für einen Genozid existieren. Die Menschenrechtsorganisation appelliert deshalb an den UNO-Sicherheitsrat, dringend Präventivmassnahmen zu ergreifen. 2019 wurden nach…

Weiterlesen

Dringender Hilferuf aus Nigeria!

Seit Jahren sind Christen in Nigeria Opfer religiöser Säuberung. Im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau erreichte die islamistische Gewalt in diesen Tagen einen neuen Höhepunkt. CSI steht bereit, Ihre Spende sofort für die Opfer einzusetzen.

Weiterlesen