Luka Biniyat ist frei – nach 91 Tagen Haft

Am 3. Februar 2022 wurde Luka Binniyat endlich aus einer Haftanstalt in der zentralnigerianischen Stadt Kaduna entlassen. Der christliche Journalist Luka Binniyat saß seit November 2021 im Gefängnis. Die Zeitung The Epoch Times hatte einen seiner Berichte über die Tötung von Christen durch Fulani-Islamisten publiziert. Die gerichtliche Anhörung wurde zweimal verschoben. Trotz der Haftentlassund wurde…

Weiterlesen

Die Hoffnung in Aleppo am Leben erhalten

Dr. Nabil Antaki, CSI-Partner und Arzt aus Aleppo nimmt den Westen wegen der verhängten Sanktionen in die Verantwortung: „Die Sanktionen sind für die Syrer tödlich.“ Ein Interview.   CSI: Lieber Dr. Antaki, wie ist die Lage in Aleppo heute? Dr. Antaki: Militärisch gesehen ist es ruhig. Die Regierung hat schon 2016 die Kontrolle über ganz…

Weiterlesen

Tote bei Überfällen arabischer Milizen auf christliche Dörfer – Helfen Sie bitte!

Am 4. Januar 2022 überquerten arabische Plünderer die Grenze vom Sudan zum Südsudan und zerstörten die südsudanesischen Dörfer Yinh Pabol und Warguet. Es waren die ersten Angriffe dieser Art in der Region seit über 15 Jahren, und sie kamen aus heiterem Himmel. „Die meisten Angreifer auf Pferden waren Männer und die meisten Angreifer auf Motorrädern…

Weiterlesen

Aus der Sklaverei befreit

Über 20 Jahre lang wurde die 30jährige Athok Bol Geng von ihrem Besitzer beschimpft und ausgebeutet. Als Athok von einem CSI-Befreier im Dorf erfährt, wagt sie die Flucht. Athok verbrachte mit ihrer Familie auf ihrem Bauernhof eine glückliche Kindheit. An einem Tag kurz nach der Jahrtausendwende griffen islamistische Kämpfer im Auftrag der sudanesischen Regierung ihr…

Weiterlesen

Nigerianischer Gouverneur beklagt Christenverfolgung

Christian Solidarity International (CSI) nimmt mit großer Sorge und massivem Protest die jüngste Entscheidung des US-Außenministeriums zur Kenntnis, die Bundesrepublik Nigeria von der US-Liste der «Countries of Particular Concern» (CPC) in Bezug auf die Religionsfreiheit zu streichen. Dies ist eine dreiste Verleugnung der Realität und zeigt, dass die USA beabsichtigen, ihre Interessen in Westafrika durch…

Weiterlesen

Aufklärung gegen weibliche Genitalverstümmelung

Die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) ist in der ägyptischen Gesellschaft tief verwurzelt. Vor allem in den ländlichen Regionen Oberägyptens ist sie weit verbreitet. Auf Veranlassung unserer Partner vor Ort hilft CSI, um das Bewusstsein für dieses Thema in besonders betroffenen Gemeinden zu schärfen.   Der Anteil der Frauen, die sich der Genitalverstümmelung unterziehen müssen,…

Weiterlesen

Junge Christin durch CSI-Partner befreit

Schon 2020 prangerte CSI auf internationaler Ebene das Verbrechen an der heute 16jährigen Christin Sadaf Khan an: Am 6. Februar 2019 wurde das damals 14jährige Mädchen von Mubashir Abbas, einem entfernten Nachbarn, aus ihrem Zuhause im Distrikt Bahawalpur entführt. Noch am selben Tag wurde sie zwangsislamisiert und mit ihm verheiratet. Es ist dem Einsatz von CSI…

Weiterlesen

Die große Not der Betagten

Traditionell wird im Nahen Osten die Altenpflege den Familien überlassen. Doch seit Kriegsausbruch 2011 haben junge Menschen Syrien weit häufiger verlassen als ihre älteren Verwandten, die fest in ihrer Heimat verwurzelt sind und nicht ins Ausland fliehen wollten. Als Folge davon sind sie im beschwerlichen Alltag vielfach auf sich allein gestellt und drohen, wegen fehlender…

Weiterlesen

Für die Schwächsten – Rehazentrum in Stepanakert

Das Lady-Cox-Rehazentrum wurde 1998 von Caroline Cox in Bergkarabachs Hauptstadt Stepanakert feierlich eröffnet. Baroness Caroline Cox ist eine britische Politikerin und Mitglied des House of Lords. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin des wohltätigen Humanitarian Aid Relief Trust (HART). Cox ist seit vielen Jahren freundschaftlich mit CSI verbunden und setzt sich aufgrund ihres christlichen Glaubens für…

Weiterlesen

Hilfstransport nach Syrien unterwegs

Viele ehrenamtlich Helferinnen und Helfer waren am 11. September nach Augsburg gekommen, um einen Hochseecontainer mit von Privatleuten, Firmen und sozialen Einrichtungen zur Verfügung gestellten Hilfsgütern zu beladen. Ultraschallgeräte für Arztpraxen, Rollstühle, Pflegeutensilien, Kleidung, Spielzeug und noch vieles mehr wurde verstaut, was den von Krieg, Sanktionen, Dürre und der Coronapandemie schwer betroffenen Menschen in Syrien…

Weiterlesen